contcept

BLOG.

Mit 36 Millionen Einwohnern ist Tokio die grösste Metropole der Welt. Züge mit einer Minute Verspätung und Unordnung sind für Tokioter ein Albtraum. Vor kurzem hatte ich das Vergnügen, diese faszinierende Metropole kennen zu lernen. PR in eigener Sache zu machen, liegt Japanern in den Genen. Sie sind stets bemüht, ihr Land perfekt zu inszenieren.

Hier ein paar Tokio-Essentials:


Lieblingsviertel:

Shinjuku. Hier findet man das hektische Tokio voller Menschen und Leuchtreklamen. In dem Viertel liegt der meist frequentierte Bahnhof der Welt. Rund drei Millionen Pendler strömen täglich durch die unterirdischen Gänge. Die Züge und Metrolinien pumpen unablässig Menschen ins Herz der Stadt. Wenn man den falschen Ausgang erwischt, sollte man sich gleich überlegen ein Taxi zu nehmen. Der Rückweg würde zu lange dauern. Wieso sich ein Abstecher ins Gedränge lohnt? Der Blick vom Metropolitan Government Building ist atemberaubend.


Shimokitazawa ist das „Williamsburg“ von Tokio mit hippen Second Hand Läden (die riechen in Japan übrigens nie so übel wie hierzulande), Restaurants und kleinen Häuschen. Tokio wirkt da sogar ein bisschen dörflich. Untypisch für die City: Hier gibt’s Cafés mit Terrassen.


Lieblingslabels:

Klar, es gibt die japanischen Top-Brands wie Comme des Garçons oder Issey Miyake, aber ich habe auch ein paar kleinere Labels entdeckt, die es in sich haben:

Tomorrowland

Confect Nest Robe

Lui's

Lieblingsrestaurants:

Zugegeben, als Vegetarier hat man es bei dem immensen Fischkonsum in Tokio etwas schwierig. Aber es gibt einige vegetarische und sogar vegane Perlen, bei denen man gerne zuschlagen kann:

Ain Soph: kleines, schmuckes Lokal mit grossartigen Speisen.

Brown Rice Café: cooles Restaurant mit integriertem Shop.

 

 

Rico Schüpbach