contcept

BLOG.

Beim letzten Blogpost haben wir uns der Frage gewidmet, ob Influencer Marketing top oder flop ist, gerade auch angesichts der Diskussion um Fake Followers. Wir denken: Es ist top, solange man die Influencer, mit denen man zusammenarbeitet, gezielt auswählt.

Zum ersten Mal wurden in Deutschland Studien durchgeführt, bei denen Userinnen und User gefragt wurden, ob sie Produktempfehlungen von Influencern Vertrauen schenken oder nicht. So konnte der Einfluss von Influencer Marketing aus Sicht der Konsumenten untersucht werden. Die beiden Studien, die wir euch vorstellen, zeigen: Konsumenten finden Produktinformationen bei Influencern, sie vertrauen ihnen und lassen sich von ihnen in ihren Kaufentscheidungen beeinflussen.

Produktpräsentationen von Influencern stehen an dritter Stelle im Glaubwürdigkeits-Ranking

In einer bundesweiten Online-Befragung durch Goldmedia wurden in Deutschland insgesamt 1’604 Internetnutzer über 14 Jahre in Deutschland zu ihrem Informations- und Kaufverhalten über Social-Media-Kanäle befragt. Die Studie namens «Bedeutung von Influencer Marketing in Deutschland 2017» von Influry (Berliner Influencer Marketing Plattform) kommt zum Schluss:

«Empfehlungen von Influencern, YouTubern, Instagrammern & Co. überzeugen die Nutzer in Deutschland. Sie bescheinigen Influencern eine hohe Glaubwürdigkeit und fühlen sich bei Produktpräsentationen gut informiert.»

Die Studie zeigt, dass jeder siebte Internetnutzer, der seine Social-Media-Kanäle auch zur Informationssuche nach Produkten und Services nutzt, diese bei Influencern findet (14,5 % der Befragten). Dabei gaben die Nutzer an, dass sie vor allem das Gefühl schätzen, durch den Influencer persönlich angesprochen zu werden (29%). Ferner wurden die überzeugenden Erklärungen der Vor- und Nachteile (28%) genannt sowie die Tatsache, durch ihre Empfehlungen leichter entscheiden zu können (28%). Gründe sind auch die sympathische Ausstrahlung der Influencer (27%) und die unterhaltsame Präsentation der Produkte (15%).

29% der Befragten gab an, dass Produktpräsentationen von Influencern im Internet für sie besonders glaubwürdig sind. Damit liegen Influencer im Glaubwürdigkeitsranking für Produktempfehlungen vor Zeitungen und Zeitschriften (27%), vor Empfehlungen von Social-Media-Freunden (26%), klassischen Printanzeigen (12%) oder TV-Spots (7%). Wichtiger sind nur die Empfehlungen von Freunden (63%) und Kundenbewertungen auf Produktseiten (48%).

 

Von denjenigen, die Branded Content von Influencern bewusst wahrnehmen, kaufen 43% der 14- bis 29-Jährigen später das Produkt. Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es 29%. Bezogen auf alle Internetnutzer kauft jeder Sechste der 14- bis 29-Jährige ein durch Influencer präsentiertes Produkt oder einen Service (16%). Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es 7%.

 

Influencer Kampagnen verbessern zentrale Imagedimensionen und schaffen konkrete Handlungsimpulse

Die Studie «Influencer Marketing – Evolution, Chancen und Herausforderungen der neuen Komponente im Kommunikationsmix» von G+J e|MS vom 2017 kommt zu einem ähnlich positiven Schluss wie die vorhin genannte Studie:

«Die Befragung der Follower zeigt, dass diese die Influencer mehrheitlich als ehrlich und unabhängig empfinden, deren Botschaften aber durchaus als Markenkommunikation einordnen und wahrnehmen. Und diese Wahrnehmung führt in der Folge zu messbar positiven Effekten bei zentralen Wirkungsdimensionen.»

In der kampagnenübergreifenden Wirkungsstudie riefen ausgewählte Influencer ihre Follower via Befragungs-Links auf ihren Social Media Kanälen zur Teilnahme auf. 886 Personen machten mit. Die Ergebnisse zeigen: Influencer-Kampagnen...

Fazit: Chancen von Influencer Marketing

Schaut man sich aktuelle Studien an, so bietet Influencer Marketing vor allem in drei Belangen grosses Potential:

  1. Authentizität und Glaubwürdigkeit: 92% der Konsumenten vertrauen Empfehlungen anderer Konsumenten mehr als von Unternehmen gestalteten Inhalten. Bereits 60% der jungen Erwachsenen haben Käufe auf Basis von Influencer-Empfehlungen getätigt. Während die Beziehung zwischen Unternehmen und Konsumenten vorwiegend auf kommerzieller Ebene stattfindet, dreht sich die Beziehung zwischen Influencern und ihren Followern um gemeinsame Interessen.
  2. Zugang zu speziellen Zielgruppen: Das Erreichen von jungen Konsumenten mittels klassischer Werbemassnahmen ist erschwert, weil diese etwa gleich viel Zeit auf sozialen Plattformen wie mit klassischen TV-Formaten verbringen. Auch moderne Formen der digitalen Werbung wie Banner-Ads verlieren durch die zunehmende Verbreitung von Ad-Blocking Software beständig an Bedeutung.
  3. Kosteneffizienz: Influencer Marketing stellt verglichen mit anderen Werbe- und Kommunikationsmassnahmen eine kosteneffiziente Alternative dar.

 

Maria Colón