contcept

YouTube - Fluch oder Segen

Unser Praktikant Massimo Romano über Youtube

Das 2005 gegründete Videoportal ist ein regelrechter Trendsetter für Videoideen. Der Einfluss der Youtuber geht über die Landesgrenze hinaus bis überall da hin, wo es einen Computer oder ein Smartphone hat.

YouTube dient als unverbindliche Entertainmentplattform, die einzig und allein von ihrer Community am Leben erhalten wird. Ob es sich um Fluch oder Segen handelt, ist unklar.


 

Wenn man mal nichts zu tun hat, startet man die YouTube-App und zieht sich ein paar lustige Videos von fünf bis zehn Minuten rein und das war’s dann auch schon. In dieser Zeitspanne können Youtuber mit ihrer großen Reichweite auf seriöse Probleme aufmerksam machen. Ein perfektes Beispiel ist die „Ice Bucket Challenge“, die auf eine unheilbare Nervenkrankheit ALS aufmerksam macht und zu einem Spendenrekord geführt hat. Ob die Youtuber nur den guten Zweck im Sinn hatten, oder ob es ihnen nur um eigene Verdienste ging, ist wieder unklar. Was aber gesagt werden kann, ist, dass die Youtuber die diesem Trend gefolgt sind, sicher Profit gemacht haben, da sie einerseits gut dastehen und andererseits noch dafür bezahlt werden.

Im Verlaufe der Zeit wurde dann das Wort Challenge für so ziemlich alles gebraucht. Bis zu absurdesten Ideen wie der „Fire Challenge“ wo sich Youtuber vor laufender Kamera anzünden und brennen bis sie es nicht mehr aushalten. Aus der Sicht der Zuschauer sieht das Leben eines Youtubers aus wie das eines heiligen, immer glücklichen Menschen. Was jedoch hinter dem YouTube-Vorhang geschieht, bleibt dem Follower verwehrt.

Trend ist alles, was Clicks einbringt, also irgendeine absurde Idee zusammenstellen, das Wort Challenge zufügen und Tatdaa ein Video mit Millionen von Clicks. Ziel eines Youtubers ist es so viel Subscriber wie Clicks einzukassieren. Ob ihre Videos ethisch und moralisch vertretbar sind, kümmert sie nicht. Das beste Beispiel für ein ausser Kontrolle geratenen Youtuber ist Logan Paul mit seinem Vlog in Japan in dem „Suicide Forest“, wo er vor einem sich erhängten Mann Witze macht. Dieses Video wurde dann später von Logan selbst von YouTube gelöscht.

An diesen Beispielen sieht man, dass die YouTube-Welt sehr gespalten ist. Auf der einen Seite stehen die Youtuber, die ihren Zuschauern etwas Gutes, Kreatives beitragen wollen und auf der anderen Seite stehen die Youtuber, die nur darauf aus sind Geld mit so wenig Kreativität und Arbeit wie möglich zu machen. Ob diesen Menschen so viel Aufmerksamkeit gewährt werden darf ist unklar, denn jeder kann Youtuber werden.